SERVICE-HOTLINE: 0800 - 80 20 205
SCHADEN-NOTRUF: +49 151 42 25 19 40
Sanierungstechnik | Messtechnik | Rohrbruch- und Leckageortung

Warum die Dach-Abdichtung nicht abgerissen werden muss?
In den häufigsten Fällen einer Flachdachsanierung kommt es leider immer noch zum Totalabriss bis zur Tragschicht, ohne dass Planungs- und Architekturbüros, Ingenieure und Gebäudeeigentümer in Kenntnis gesetzt worden sind, eine alternative, umweltschonende und kostengünstigere Flachdachtrocknung anzuwenden.

Welche Vorteile bietet die technische Trocknung?
Hierbei spielt sicherlich der Kostenfaktor eine größere Rolle, denn durch die Entsorgung von Dachabdichtung, Wärmedämmung und Dampfdiffusionssperre als Sondermüll entstehen ganz erhebliche Summen. Bei einer Vielzahl von Schadensereignissen lässt sich das aufwendige und umweltbelastende Verfahren einer Totalsanierung durch den gezielten Einsatz einer technischen Austrocknung vermeiden. Anders als bei konventionellen Flachdachsanierungen muss der alte Dachaufbau nicht mit hohem finanziellem Aufwand entfernt werden, sondern bleibt als Grundlage für eventuell spätere Dämmschichtaufbauten zur Erhöhung der Dämmschichtstärke erhalten.

Wie funktioniert die Trocknung?
Die technische Austrocknung eines Flachdachs beinhaltet in einem ersten Schritt das Absaugen des im Schichtenaufbau befindlichen Stehwassers mit Hilfe eines Wasserabscheiders in Verbindung mit einem so genannten Seitenkanalverdichter oder Turbine. Durch diese Vorgehensweise erreicht man eine erhebliche Verkürzung der Austrocknungszeit, da dieses Wasser in der Dämmschicht nicht durch zeitaufwendige Austrocknung beseitigt werden muss. Nun beginnt der eigentliche Teil der Flachdachtrocknung, indem ähnlich wie auch bei der Estrich-Dämmschicht-Trocknung, erwärmte, trockene Luft mittels Zug- u. Blasaggregaten eingeflutet und an anderer Stelle abgezogen wird.

Schadet das Wasser einem Flachdach?
Die eingeschlossene Feuchtigkeit mindert den Wärmedämmwert, es entstehen höhere Heizkosten. Des Weiteren bilden sich Kältebrücken, Schimmelpilzschäden sind die Folge. Durch Dampfdiffusionsdruck in den heißen Sommermonaten entstehen Spannungen in der Dachabdichtung, die erneut zu Beschädigungen und Zerstörung der Dachabdichtung führen.