SERVICE-HOTLINE: 0800 - 80 20 205
SCHADEN-NOTRUF: +49 151 42 25 19 40
Sanierungstechnik | Messtechnik | Rohrbruch- und Leckageortung
SanTec-Kellertrocknung

Allgemeines

Feuchtigkeits- und Wasserschäden gehören zu den häufigsten Schäden, die einem Hauseigentümer zustoßen können. Ein Keller ist häufig Feuchtigkeit aus verschiedenen Richtungen ausgesetzt, wobei durch Entfeuchten der Luft auf eine relative Luftfeuchtigkeit unter 60 - 70 % der Schimmelbefall verhindert werden kann.

Feuchtigkeitsprobleme im Keller eines Gebäudes gehören zu unseren Hauptbereichen und aufgrund vieler Installationen haben wir einiges an Erfahrung aufzuweisen. Die von uns eingesetzten Maschinen sind die die effektivsten auf dem Markt. Aufgrund herstellerpatentierter Lösungen können bei hoher Entfeuchtungsleistung und gleichzeitig geringem Energieverbrauch Feuchtigkeit und somit auch Gerüche entfernt werden.

Ursachen

Wie kommt es zu Feuchtigkeitsproblemen im Keller/ Kriechkeller?
Die gesamte Luft enthält mehr oder weniger gasförmige Feuchtigkeit, die an sich völlig ungefährlich ist (Luft hat je nach Temperatur die Möglichkeit mehr oder weniger Feuchtigkeit auf zu nehmen, bis sie gesättigt ist). In einem Keller verursacht Feuchtigkeit häufig zusammen mit organischem Material Probleme in Form von Schimmelbefall, Pilzbildung und Gerüchen. Dass die Feuchtigkeitsbelastung in einem Keller letztendlich zu einem Problem wird, kann an einer oder mehreren Ursachen liegen, z. B.:

  1. Wenn warme Außenluft in den kühlen Keller durch Einlassöffnungen oder Risse gelangt, wird sie abgekühlt und die Luftfeuchtigkeit (relative Feuchtigkeit) steigt an. In extremen Fällen bilden sich Kondensat und Wassertropfen an der Unterseite der Kellerdecke oder auch an den Kellerwänden.

  2. Hinzu kommt Feuchtigkeit aus dem Erdreich, die von der Oberfläche des Kellerbodens verdunstet (insbesondere in Altbauten ohne Abdichtung oder in Kriechkellern).

  3. Feuchtigkeit dringt aus der Umgebung durch die Grundmauer und Undichtigkeiten in der Fundamentkonstruktion ein.

Mögliche Technologien

Kondensationsentfeuchtung

Bei der Kondensationsentfeuchtung fällt Feuchtigkeit beim Abkühlen der Luft in Form von Wasser aus, das häufig über einen Schlauch abgeführt oder in einem Gefäß gesammelt wird. Bei höheren Temperaturen > 15°C handelt es sich dabei um ein gutes, effektives und wirtschaftliches Verfahren, wenn wie z. B. im tropischen Klima, in Waschküchen oder Hallenbädern sehr viel Feuchtigkeit vorhanden ist. Im kalten Klima werden die Vorteile aber geringer. Schon bei +15 °C ist das Verfahren unwirtschaftlich. Bei niedrigeren Temperaturen funktioniert es schlecht oder nur mit sehr hohen Betriebskosten.

Adsorptionsentfeuchtung

Bei der Adsorptionsentfeuchtung wird die in der Luft enthaltene Feuchtigkeit von einem Trocknungsmittel aufgesogen. In der einfachsten Ausführung kann es sich dabei um einen kleinen Behälter mit Trocknungsmittel handeln. Die kleinsten Behälter finden Sie in einer Kameratasche oder im Deckel einer Kopfschmerztablettendose. In den von uns eingesetzten Entfeuchtern wird das hocheffektive Trocknungsmittel Silicagel verwendet. Silicagel ist ein anorganischer Kristall aus Kieseldioxid (chemisch derselbe Aufbau wie Sand), der mithilfe eines speziellen Verfahrens mit Wasserdampf eine offene Struktur mit vielen mikroskopisch kleinen Poren bekommen hat.
Jedes Silicagelkristall hat eine extrem große, hochaktive innere Trocknungsoberfläche (500 m2/g). Beim Trocknen wandern die Wassermoleküle in die Poren des Kristalls und werden von der Oberfläche adsorbiert. Wenn der Kristall anschließend mit warmer Luft regeneriert wird, werden die Wassermoleküle von den Adsorptionskräften wieder losgelassen und verlassen die Kristalle zusammen mit der Feuchtluft wieder. Silicagel kann beinahe unbegrenzt regeneriert werden, ohne dass es sein Adsorptionsvermögen verliert. Es ist nicht von der Lufttemperatur abhängig und auch weit unterhalb des Gefrierpunktes weist es eine effektive Entfeuchtungsleistung auf.

Das Prinzip

Verfahren zum Entfeuchten von Kellern

Wenn besonders in der warmen Jahreszeit die Außenluft in den Keller oder Kriechkeller (D) unter dem Haus gelangt, wird sie von den kalten Bauteilen abgekühlt. Dabei steigen die relative Feuchtigkeit und damit die Gefahr von Schimmelbefall und Gerüchen an. Durch Entfeuchten der Luft auf eine relative Feuchtigkeit von unter 60 - 70 % kann der Schimmelbefall verhindert werden. Die Luft wird im Keller in den Trockner eingesaugt. Die trockene Luft ist dann so zu verteilen, dass der Keller trocken gehalten wird. Gleichzeitig wird die gesamte Feuchtigkeit aus dem Keller entfernt und an die Außenluft abgegeben. Die eingesetzten Geräte sind so konstruiert, dass sie nicht nur die Luft trocknen, sondern dass die Luftmenge, die den Keller mit der gesamten Feuchtigkeit verlässt, variiert werden kann (ohne dass die Leistung des Trockners oder die Betriebskosten beeinflusst werden). Auf diese Weise kann der Unterdruck im Keller geregelt werden, sodass alle eventuellen Gerüche über den Trockner abgesaugt und über die Feuchtluftmenge an die Außenluft abgegeben werden.

Energy Patent

Patentierte effiziente Lösung

Wenn die Feuchtluftmenge in einem "normalen Standardentfeuchter zur Wasserschadenbeseitigung" über die optimale Menge hinaus erhöht wird, verringert sich die Wasserentzugsleistung. Dies bedeutet, dass der Energieverbrauch und damit die Betriebskosten entsprechend ansteigen, um ein gewisses Klima im Keller zu erreichen.
In unseren speziellen Trocknern wird der Feuchtluftstrom durch den Rotor und damit die Leistung durch eine besondere, patentierte Konstruktion optimal und konstant gehalten. Die zusätzliche Luftmenge, die erzielt wird, wenn der Luftstrom aus dem Keller zwischen 45 und 130 m3/h variiert wird, wird der zugehörigen Prozessluft entnommen. Die Betriebskosten bleiben daher unabhängig von der aus dem Keller strömenden Luftmenge niedrig. Der Kellerentfeuchter ist energetisch eine überlegene Maschine. Herkömmliche Geräte verbrauchen über 80 % mehr Energie, um die gleiche Wassermenge abzuführen.

Montage

Kontrolltafel

Die Trocknungsanlage wird von einem Hygrostat gesteuert, der im Keller an einer Stelle untergebracht wird, an der die Verhältnisse als geeignet oder besonders kritisch angesehen werden. Zur zusätzlichen Überwachung wird an einer Kontrolltafel (Anzeigebox) im Wohnraum angezeigt, ob die relative Feuchtigkeit im Keller in Ordnung oder zu hoch ist, ob die Anlage funktioniert oder eine Betriebsstörung aufgetreten ist. Für eine noch komfortablere Steuerung und Überwachung wird ein drahtloses System verwendet. Außer Anzeigeleuchten für verschiedene Funktionen ist ein Display vorhanden, in dessen Menü z. B. verschiedene Betriebszeiten, Temperaturen und die Feuchtigkeit im Keller sowie der eingestellte Sollwert für die relative Feuchtigkeit etc. angezeigt werden.

Installation

Voraussetzung für eine gute Installation ist, dass die Bodenoberfläche im Keller entsprechend abgedichtet oder im Kriechkeller mit Kunststofffolie abgedeckt wird und die Lüftungsöffnungen und Risse in den Grundmauern abgedichtet werden. Planung und Konstruktion eines Entfeuchtungssystems umfassen u. a.:

  1. Unterbringung und Anbringung des Trockners

  2. Gestaltung des Kanalsystems

  3. Verteilung der richtigen Luftmengen

  4. Unterbringung des Hydrostaten

Um eine effektive Verteilung der Trockenluft zu erzielen, sollte ein Kanalsystem aufgebaut und mit Düsen versehen werden, um in den unterschiedlichen Teilen des Kellers die richtige Trockenluftmenge zu verteilen und damit die geringstmöglichen Betriebskosten zu erzielen.